Auch an den absoluten Energiebedarf für die Mobilität denken

Energiebedarf für Mobilität: Werte zur Einordnung
Energiebedarf für Mobilität: Werte zur Einordnung
Vorschlagstext
Mit dem Energiebedarf für die Fortbewegung im Alltag ist es eine durchaus komplizierte Sache. Hier wird gerne mit den Effizienzgewinnen argumentiert, die gerade im Bereich der Verbrenner-Pkw erzielt wurden. Einen wirklichen Effizenzsprung brachte allerdings erst die (Rück-)Besinnung auf den Elektroantrieb, wie folgende Werte für den spezifischen Energiebedarf je 100 km bezogen auf die gesamte bewegte Masse, also Fahrzeug und eine beförderte Personen, zeigen:
Verbrenner-Pkw    150 - 300 Kilojoule pro 100 km und kg
Elektro-Pkw             30 - 50 Kilojoule pro 100 km und kg
Wenn es wirklich ums Energiesparen gehen soll, müssen wir jedoch schlussendlich den absoluten Energiebedarf mehr in den Blick nehmen, also im Falle der Mobilität den Energiebedarf, um eine Person über eine bestimmte Strecke zu transportieren. Das ist der Schritt von der Effizienz zur sogenannten Suffizienz. Die Grafik im Titelbild zeigt hierzu einige Werte für Pkw, für einen Radfahrer sowie für einen Läufer. Der Vorteil der Elektromobilität nimmt bei dieser Betrachtung wegen des hohen Gewichts der Batterie etwas ab. Unschlagbar suffizient ist in dieser Betrachtung der Radfahrer.
Um fortzufahren, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.